Diese Seite gehört zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg

Team-Blog


Tagesrückblick 04. August 2012

04.08.2012

In Frankfurt angekommen ging es nach einer kurzen Pause im IC weiter nach Hamburg. Der Zug war relativ leer, sodass wir es uns bequem zum Schlafen machen konnten. Doch mit jeder Haltestelle füllten sich die Waggons immer mehr. Zudem bestand der Zug wegen einem „technischen Defekt“ nur aus fünf statt aus zehn Wagen. Folglich fanden wir wenig Ruhe und noch weniger Schlaf. Das Frühstück nahmen wir dann im Regionalexpress nach Flensburg ein.

Die Rauheit des Nordens war sprichwörtlich. Flensburg begrüßte uns mit kühlen Temperaturen und mehreren Regenschauern. Die Schönheit der Stadt konnten wir aber dennoch in den Pausen zwischen dem Regen genießen. Der stärkste der vielen Schauer jagte uns dann mittags zurück zum Bahnhof und weg von der dänischen Grenze. Zu unserem Lieblingsessensplatz scheint sich der Zug zu entwickeln, denn auch unser Mittagsbuffet bauten wir im Fahrradabteil des RES nach Kiel auf. Je weiter wir uns gen Süden bewegten, desto besser wurde das Wetter. Der Regen hörte auf und der Himmel wurde heller. Während unseres Streifzuges durch Kiel brach immer öfters die Sonne durch die Wolken. Als wir dann nach getaner Arbeit das Abendessen (nein, diesmal nicht im Zug) genossen, breitete sich ein wolkenloser Himmel über uns aus. Vor die Fernsehkameras haben wir es heute leider nicht geschafft. Dafür sind Flensburg und Kiel wohl zu unbedeutend.

Die Nacht verbringen wir recht spontan im Jugendraum der Lutherkirche Kiel. Vielen Dank für die spontane und gastfreundliche Aufnahme! Den Abend haben wir fleißig zum jammen, baden im Hafen (der fast mehr aus Quallen als aus Wasser bestand) und zu einer Gießkannendusche genutzt. Auf jeden Fall kann diese Nacht nur besser werden als die letzte. Der Boden bewegt sich nicht, wir können im Liegen schlafen und außer den anderen Gruppenmitgliedern gibt es keine Störgeräuschquellen.

Liebe Grüße und Gottes Segen aus Kiel!


"Am besten Südwesten"

04.08.2012

Naja, aber zuerst war mal der Südosten dran. In Nürnberg waren wir mir den Frankfurter Wörstscher unterwegs, dank Herr Prziblla hatte die Gruppe und wir einen tollen Schlafplatz im Gemeindehaus in Nürnberg und zudem hat er uns allen eine Runde original Nürnberger Würstchen spendiert . Unterwegs hat er den Frankfurtern dann noch geholfen beim meistern der Aufgaben. Abends gab es dann noch eine tolle Spielaktion im CVJM Nürnberg, mit anschließendem Duschgang.

Heute morgen haben wir uns dann von den Frannkfurtern wieder getrennt und für uns ging es wieder ins ejw in Stuttgart. Wo wir dann Tag noch mit Filme schneiden, Pressebericht schreiben und bloggen verpracht haben.

Morgen geht es dann für uns weiter nach Kassel!

 

Euer Videoteam


Große Verspätung bedingt Planänderung

04.08.2012

Eigentlich wollten wir heute nach Kiel. Aber die Verspätung der Deutschen Bahn machte diesen Plan zu nichte.
Wir fuhren nur nach Bremen.
Dort verbrachten wir aber einen wunderschönen Nachmittag im Schwimmbad. Jetzt sind wir etwas außerhalb der Stadt in einem Wald.
Nach einem warmen Essen vom Benzinkocher liegen jetzt schon alle im Schlafsack. Nur ich schreibe noch Blog ...


Alle guten "Flüsse" sind drei: Ems, Weser und Alster

04.08.2012

Los ging es in Emden, der Geburtsstadt von Otto Walkes. Dort erlebten wir hautnah die Ostfriesesche Kultur kennen. Von Schleußen und Schiffen bis zu Splitterbunker war vieles zu sehen. Der Stadtrundgang zeigte uns die norddeutschtypischen Wälle und viele Kanäle.

 

Mit dem Zug ging es weiter nach Bremen und zur Weser. Dort stießen wir nach Aalen wieder auf Karl den Großen und seinem Gefolgsmann Roland, einem bekannten Märtyrer. Auch reitumbringende Schweine und die berühmten „Bremer Stadtmusikanten“ sahen wir. Auch die beste Bremer Schokolade (Hachez) probierten wir.

 

Von der Bremer Weser zur Hamburger Alster. Den schönen Sonnenabend verbrachten wir am Alsterufer. Wir sahen eine große Partymeile und einige komische, aber zum Teil auch lustige Gestalten bevor wir zurück zu unserem Quartier im CVJM Bremen gingen.


Ausführlicher Bericht vom 03.08.2012

04.08.2012

Los ging es heut in Essen, da wir die Aufgaben am Abend zuvor nicht erledigen konnten. Los ging es wieder mit einem Stadtspiel. Aus zusammengesteckten Regenrinnenteilchen, die ein Gefälle bildeten, möglichst viel Apfelsaft mit Strohalmen austrinken. Durch unsere vom Trompete-, Tenorhorn- und Posaune spielen trainierte Atemtechnik konnten wir ohne Probleme ein ansehnliches Ergebnis erzielen.

Im Stadtspiel sahen wir wieder viele Sehenswürdigkeiten und lernten regionale Begriffe wie z.B. den Verabschiedungsgruß „Glück auf“. Durch diese Spiele kamen wir auch an Orte, die nicht in allen Reiseführern vorhanden sind. Ein Beispiel wäre „Anna Kiosk“, einer sehr kultigen „Bude“ etwas abseits der Innenstadt.

Weiter ging es mit, wer hätte das gedacht, dem Zug in Richtung Aachen. Umgestiegen sind wir in dem imposanten Kölner HBF und konnten noch flüchtige Blicke auf den Kölner Dom und den Rhein erhaschen.

In Aachen blieb uns wenig Zeit, da wir noch eine 5-Stündige Zugfahrt zu unserem nächsten Quartier im ostfriesischen Emden vor uns hatten. Trotz Zeitdruck konnten wir alle Aufgaben bewältigen. Überwältigt hat uns auch der Kaiserdom, obwohl wir keine Zeit hatten ihn zu besichtigen. Auch interessant war des stark nach Schwefel riechende Heilwasser des Elisenbrunnens. Dort erfuhren wir auch von Steintafeln, welche berühmten Persönlichkeiten der Geschichte in Aachen zur Kur verweilten. In Aachen trafen wir auch ein grässliches „Ungeheuer“ in Form eines Wasserspeienden Brunnenfigur vor der wir uns mit einer passenden Grimasse fotografierten.

Nach 5 endlos erscheinenden Stunden kamen wir in Emden an der Nordsee an. Die Zugfahrt verbrachten wir mit ein paar lustigen UNO-Partien und Berichteschreiben. Nach der Zugfahrt fehlte uns anscheinend noch Bewegung, denn wir mussten noch eine gute halbe Stunde mit dem kompletten Gepäck zu unserem Quartier laufen.

Das war unser dritter Tag durch Deutschland


Aktuelle Ereignisse

 

Deutschland erleben – der Reisebegleiter für eine einmalige Freizeitaktion

Ermöglicht euch Deutschland zu entdecken und zu erleben, wie ihr es vielleicht noch nie gesehen habt. Den Reisebegleiter gibt’s bei Buch+Musik und natürlich auch unter www.ejw-buch.de

 

Kontakt Impressum Datenschutz SW:live DB:live V:
Spenden
Kontakt

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Über das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: