Diese Seite gehört zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg

Team-Blog


Tag 7 - mit über 300 km/h dem Sieg entgegen

07.08.2012

Nach unserem Rekordtag gestern, fuhren wir heute wieder mehr Kilometer ein. Nach kurzem Ausschlafen bis 9.30 Uhr ging es nach Frankfurt. Dort durften wir im EJW die Spielaufgabe lösen, sowie unsere bisherigen Mitbringaufgaben abgeben. Dann versuchten wir noch in kurzer Zeit so viele Aufgaben wie möglich zu lösen (incl. Occupy-Imitation) um dann weiter nach Aachen zu fahren. Leider ging dabei einiges schief, so dass wir letztendlich in 2 Gruppen nach Aachen fahren mussten (die eine Gruppe durfte ICE 3 mit über 300km/h  fahren) und uns dort wieder trafen. Schnell lösten wir hier noch die Aufgaben und erfreuten uns an der schönen Stadt, bevor wir in unser Quartier ins Johanneum nach Wuppertal fuhren (nach Abendessen im Zug). Morgen geht es wieder früh los, deswegen ein ander Mal wieder ein längerer Bericht.


Tagesrückblick 07. August 2012

08.08.2012

Heute Morgen klingelte der Wecker bereits um 5:45, da unser Zug nach Hannover um 7:18 abfuhr. Wir hatten ja schließlich noch vorher einen Fußmarsch von 2km zu bewältigen und auch drei Fotos wollten noch gemacht werden. Die Theke einer emdener Bäckerei wurde von uns für unseres traditionelles Zugfrühstück stark gelichtet. Das Aufstehen klappte erstaunlich problemlos, sodass wir unseren Zug noch gut erreichten. In Hannover angekommen begaben wir uns nach einer Frühstücksergänzung zum CVJM, erledigten die Spielaufgabe und durcheilten dann die Stadt zum Aufgaben lösen. Im ICE ging es inklusive Mittagessen nach Kassel. Hier schwitzten wir zuerst bei der Spielstation und mussten dabei feststellen, dass die Motivation zu starker körperlicher Anstrengung sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Für alle Gruppen und auch für alle, die einmal nach Kassel kommen haben wir einen Essenstipp: Das Restaurant Eckstein neben dem Rathaus. Dort gibt es Edeka-typisches Essen: Gut und günstig (die Quantität stimmt auch). Beim Betrachten unserer Fahrtroute kam ein alter Ossi-Witz: Warum ist eine Banane krumm? Weil sie um den Osten einen Bogen macht. Unsere bisherige Route scheint das zu bestätigen. Aber morgen ändert sich das... Nach der erfolgreichen Bearbeitung der kasseler (oder sind sie kasselanerisch oder doch kasselänersich?) Aufgaben, wird jetzt im CVJM-Seminar am Stadtrand geschlafen. Morgen können wir immerhin eine viertel Stunde länger schlafen. Dann geht es nach drüben...

Gottes Segen und gute Nacht aus Kassel!


An der Saale in den Süden

08.08.2012

Und jeden Tag wird’s noch früher. Heute standen wir schon um 5:30 Uhr auf um um 6:05 Uhr los zu gehen und den Frühzug nach Dresden  zu erreichen. In diesem Zug konnten wir den versäumten Schlaf nach zu holen.

Es war gar nicht so einfach einen kostenlosen Abstellplatz für unser Gepäck zu bekommen. Erst als wir bei einer Blumenverkäuferin fragten, bekamen wir einen Hinterraum zur Verfügung gestellt.

Die Suche nach dem ersten Haus erwies sich als schwieriger als gedacht. Erst nach mehrmaligem Fragen und suchen fanden wir es und mussten ein lustiges Foto davor machen. Auch besichtigten wir noch die beeindruckenden Hofkirche und Frauenkirche, vor der wir auf die Öffnung warten mussten, da erst um 10 Uhr Einlass war und als endlich aufgeschlossen wurde, strömten viele andere Touristen mit uns in den großartigen Zentralraum.  Auch durch den Zwinger sind wir gegangen. Ein Foto mit Papierschiffen am Elbufer war auch eine Aufgabe.

Auch hier mussten wir eine Spielaktion machen. Doch um diese zu erreichen mussten wir bis zum Ende der Straßenbahnlinie 4, das kostete uns viel Zeit. Das Thema hier hieß „Olympische Spiele“. Die erste Disziplin bestand im Körbewerfen. Doch dort konnten wir nicht punkten, weil wir keine Gelegenheit hat uns warm zu spielen. Beim Staffellauf mit Büchsen unter den Füßen holten wir unsere ersten Punkte.  Beim Erbsenzählen lagen wir etwas etwas daneben, doch beim Fliegerweitwurf räumte Eric für uns 100 von möglichen 120 Punkten ab.

Mit der Straßenbahn ging es wieder zurück zum Bahnhof. Und weiter nach Jena. Vom Westbahnhof ging es zu Fuß zum Bahnhof Paradies. Wir lösten alle Aufgaben die auf dem Weg lagen. Dies waren nicht alle, aber wenigstens ein paar konnten wir lösen. Den Tipp mit dem Bahnhofswechsel von zwei älteren Mitfahrerinnen ersparte uns eine weitere Stunde Zugfahrt.

Früher als gedacht kamen wir in Nürnberg an, doch wir hatten immer noch ein Problem: Wir hatten keine Unterkunft für die Nacht. Glücklicherweise hat uns der Veranstalter per E-Mail alle wichtigen Daten, sowie auch Tipps für Unterkünfte, gesendet. Und eine Besonderheit war das von uns allen ersehnte Frühstück, dass Uli, unser Leiter, freundlicherweise bezahlte. Doch der Tag war noch nicht fertig. Im CVJM mussten wir noch das Stadtspiel erledigen. Es hat uns allen wahnsinnigen Spaß gemacht: In einer verdunkelten Turnhalle bekamen alle wir alle außer Jeremy die Augen verbunden. Ihn mussten die anderen durch die Turnhalle tragen und dabei noch 18 Tischtennisschläger suchen. Ein weiterer Hacken war, dass wir alle Jeremy berühren mussten und Hindernisse im Weg waren. Wir erreichten die zwischenzeitliche Bestmarke. Danach machten wir noch die normalen Aufgaben. Dieser Abend hat uns ein Stück zu einer Gruppe geformt. Als wir auf dem Rückweg eine kleine Pause machten, trafen wir noch zwei andere Gruppen und tauschten uns aus.

Danach waren wir aber reif fürs Bett und liefen in unser Quartier, dem A&O Hotel in Nürnberg.


Tag 7

07.08.2012

Die Nächte werden kürzer, das Sachen packen nach dem Aufstehen dafür routinierter. Die Nacht im Zelt war trocken , ein weiteres Mal hat uns der Regen gefürchtet und hat einen großen Bogen um uns gemacht. Nachdem wir zum Frühstück die Reste einer Sommerfreizeit des CVJM Bennigsen verdrückt hatten und auch von der selbstgemachten Marmelade von Sid's Mutter gekostet hatten, ging es los zum Bahnhof. Mit S-und U-Bahn ging es zu Katrin ins Herz unserer Landeshauptstadt. Wir absolvierten die Aufgaben und stießen schon wieder auf die Western Pussy's, die uns scheinbar verfolgten.Schnell stellte ich fest, dass sie den Namen Pussy zu recht trugen. Sie bekamen nämlich von Katrin die Spielaufgabe, welche in der nähe erfüllt werden mussten. Die Pussy's fragten prompt nach einem Stadtplan. Oh man, echte Pussy's. Hannover ist ein Dorf, wofür braucht man da einen Stadtplan? Nichts für ungut, Pussy's, ihr benehmt euch ja wie Pfadfinder! Von  Hannover ging es mit Vollgas nach Kassel. Der Zeitplan war eng gesteckt, so dass wir keine Zeit zum Bummeln hatten. Leider hatte unser Kontaktmann in Kassel Verspätung, so dass wir die Spielaktion auf Kosten des Zeitplans ausfallen lassen mussten. Schade. Von Kassel ging es dann mit ICE Geschwindigkeit nach Passau, einem echt verschlafenen Nestchen. Hier gonnten wir uns nochmal ein paar regionale Spezialitäten und dann ging es wieder weiter in Richtung Westen. Auf dem Weg nach Passau hatte ich dann noch ein Erlebnis der dritten Art. Wie üblich nutzte ich die Zeit, um unsere nächsten Reiseabschnitte zu planen und die notwendigen Telefonate zu führen. Dummerweise hatten wir ein sogenanntes Ruheabteil erwischt, wo zwar jeder ein Handy hatte, aber wie immer ein einziger in dem ganzen Abteil saß, derr sich an meinen Telefonaten störte. Nachdem er mich angemeckert hatte, verdrückte ich mich in den Gang und telefonierte dort weiter. Als ich zurückkehrte hatte dieser liebenswürdige Ruhefanatiker gersde sein Handy in der Hand und telefonierte im Abteil. In meiner bekannt liebenswürdign Art kommentierte ich es und ließ es darauf belassen. Eine sind halt gleicher als gleich. ;-) Auf dem Weg nach Nürnberg nutzten wir die Zeit für Kanal 3 im ICE. Laut mitsingend hatten wir eine Menge Spaß und wurden dieses Mal nicht von irgendwelchen Bahn-Diktatoren angemeckert. Eine spannendeFolge von Räuber Hotzenplotz rundete die Sache ab und wie im Flug erreichten wir Nürnberg. In Nürnberg bezogen wir Quartier und machten dann die Spielaktion beim CVJM. Ein Stadtbummel mit Einkehr rundeten den Tag ab. Gute Nacht, schon bald lassen wir wieder die Räder glühen.


Tag 7 wir verfolgen den Masterplan.

07.08.2012

 

Wieder einmal hatten wir die Nacht zuvor in Bochum verbracht. Früh morgens gingen wir dann schon los um unseren Masterplan einhalten zu können. Leider gab es wieder einen Zwischenfall. Ausnahmsweise war die Bahn nicht schuld. Jemand hatte sich vor den Zug geworfen. In Kaiserslautern, haben wir die Spielaufgabe in Rekordzeit absolviert und auch die Stadtaufgaben waren schnell erledigt. Wieder Pausenlos ging die Reise weiter nach Stuttgart in der wir auch die Stadt- und Spielaufgaben erledigten. Es war schön wieder im Schwabenland bzw. in Stuttgart gewesen zu sein. Und um unseren Masterplan nicht zu vernachlässigen fuhren wir weiter nach Nürnberg. Momentan sind wir in noch in Nürnberg und bereiten uns auf einen schweren anstrengenden Tag vor.


Aktuelle Ereignisse

 

Deutschland erleben – der Reisebegleiter für eine einmalige Freizeitaktion

Ermöglicht euch Deutschland zu entdecken und zu erleben, wie ihr es vielleicht noch nie gesehen habt. Den Reisebegleiter gibt’s bei Buch+Musik und natürlich auch unter www.ejw-buch.de

 

Kontakt Impressum Datenschutz SW:live DB:live V:
Spenden
Kontakt

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Über das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: